audiovideoinstrstageback    
 

Doppel 2009 two pianos / live av / 12' / UA 2009 Cologne /

Klavierduo Schumacher Grau score

 

Doppel 2009 two pianos / live av / Berlin Ultraschall January 2011

Benjamin Kobler & Ulrich Loeffler score

   
 

Die Stadien der Entstehung von „Doppel“ können beim Hören und Sehen mit verfolgt werden. Das Nachdenken über das Klavierspielen, über die spezielle Situation und Aktion auf der Bühne findet in „Doppel“ keine endgültige Gestalt. „Doppel“ ist deshalb weniger ein in sich abgeschlossenes Werk, sondern mehr eine Dokumentation seiner Entstehung. Zu Beginn werden Materialentscheidungen getroffen und den Pianisten je zwei Materialtypen zugeteilt. Im weiteren Verlauf interpretieren die Pianisten nicht nur die notierte Musik, die sich aus dieser Anfangssituation allmählich entwickelt, sie schlüpfen auch in eine Rolle. Sie haben einen Stoff, jeder für sich, und sie haben eine Aufgabe, die über das Klavierspielen hinaus geht. Daraus resultiert der vorrangige visuelle Aspekt in „Doppel“. Es ist nicht das Video, es sind die Pianisten, die sichtbar gerade so weit aus dem gewohnten Agieren heraus gehen, wie es nötig ist, um an ihre Präsenz zu erinnern und an das, was sie eigentlich tun. Die Videoebenen in „Doppel“ sind dagegen nichts anderes als konkrete Erinnerungen, wie sie beim Komponieren und beim Hören vorkommen. Sie erinnern allerdings nicht nur an das Vergangene und seine Auswirkungen. Sie machen deutlich, dass in der Gleichzeitigkeit mehrerer musikalischer Ereignisse auf der einen Seite beim Komponieren und auf der anderen Seite beim Hören stets ein ganzes Netzwerk von Assoziationen am Wirken ist. Interessant dabei ist für mich die Erfahrung, dass ein momentaner Eindruck in der Musik, vom Komponisten konstruiert, beim Hören wieder in seine Bestandteile dekonstruiert wird. Dabei kann das Resultat beim Hörer völlig anders aussehen als die Ausgangslage beim Komponisten und auch sehr verschieden bei jedem Hörer. Außerdem kann natürlich auf beiden Seiten mehr oder weniger intuitiv oder intellektuell vorgegangen werden und die dadurch entstehende Schieflage würde man in der Sprache durchaus als Missverständnis bezeichnen. Berücksichtigt man die Tatsache, dass manche schon in der Sprache eine gelungene Kommunikation als Utopie betrachten, müsste man in der Musik dann beinahe von einer Unmöglichkeit sprechen. In der komponierten Musik ist eine solche „Schieflage“ der zu erwartende Normalfall, vorausgesetzt man arbeitet nicht mit den einfachsten Mitteln, und als Komponist muss man mit ihr umgehen. In diesem Kontext ist die hier gestellte Frage: was passiert, wenn die erste Hälfte dieses Prozesses, die Herstellung eines musikalischen Moments, schon dekonstruiert wahrgenommen werden kann?

 

The phases of the working process for Doppel can be followed by the audience during the performance. The piece is about piano playing, but not as final result of thinking about what the act of piano playing means but rather Doppel is about the process of thinking about this. So Doppel is no so much a fixed work as a documentation of how it came to be.
The musical material used in Doppel is idiomatic for piano: scales, passages, chords and tone repetitions. In the beginning of the piece one can see how decisions about musical material are made and how two types of material are distributed between each pianist. In the course of the piece the pianists do not only interpret the notated music that develops gradually from the situation at the beginning, they also slip into a role. Each pianist has material for himself and a task that transcends piano playing.
The main visual aspect of Doppel is a result of this. It is not the video, but the pianists that that change just far enough their usual way of acting. So it is not the video, it is the pianists that noticibly depart from their usual way of acting as far as necessary to remind the audience of their presence and of what they are really doing. The video layers in Doppel signify nothing more than concrete memories which occur while composing music or listening to music. Actually they remind us not only of the past and of the effects of the past, but they also make clear that in the synchronicity of multiple musical events on the one hand while composing and on the other hand while listening a whole network of connotations and associations is acting.
Here the point of interest for me is that the momentary impression of the music constructed by the composer is deconstructed by the listener into its components. So the outcome for each listener may significantly differ from the initial situation in the composition intended by the composer. In addition the way of perception can be more or less intuitive or intellectual and the resulting discrepancy would – in the field of linguistics – certainly be called a misunderstanding. Considering the fact that in verbal communication a successful understanding between two persons may be regarded as utopian one should assume that in music it is an impossibility. This dichotomy is in composed music the normal case if the composer does not work with very basic material, and a composer has to deal with this situation. In this context the first question for me is: what is happening if the creation of a musical moment can already be experienced as deconstructed? And the other question is: what happens generally to this communication process in the field of art, where a complexity of meanings or significations is presumed even if the artist or composer works with meaningless material in music or without any conceptual intention in art works? The work is done by the listener and one may wonder how often this happens or if this inversion in communication between artist and recipient has already become typical.

 

music - home